Schulhunde

Eine der bedeutendsten Universalgelehrten, Äbtissin, Dichterin und Komponistin, Hildegard von Bingen, sagte vor fast 1000 Jahren:  „Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund!“        

Dies ist nur einer der Gründe, warum wir mit Bobby und Fiete arbeiten. Es gibt viele weitere Gründe für den Einsatz unserer beiden Schulhunde, denn man hat festgestellt, dass
Schüler nicht nur lieber zur Schule gehen und ihre Lernfreude verstärkt wird, sie lernen auch Rücksichtnahme, Einfühlungsvermögen, Respekt und Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit den Hunden. Dies können wir jeden Tag deutlich beobachten. Von einem Hund, der unabhängig jeglicher Bewertung anerkannt und gemocht zu werden, stärkt das Selbstvertrauen und fördert positive soziale Kontakte. Darüber hinaus können die Kinder den richtigen Umgang mit dem Hund erlernen, damit ihre „oftmals durch Medien geschürte Angst vor Hunden genommen wird und der Hund wieder als das betrachtet werden kann, was er immer war: ein Haustier und Begleiter des Menschen…“ (Kultusministerium Schleswig-Holstein).

Alle schulischen Gremien haben sich mit dem Thema Schulhund und unserem dafür erarbeiteten Konzept (Verweis auf dieses?) intensiv auseinandergesetzt und sich für deren Einsatz entschieden. Wir bieten einen Informationsbrief, in welchem Angaben zu möglichen Allergien oder Ängsten gemacht werden können, sowie im Bedarfsfall ein Informationsgespräch. Dass die Hygienevorschriften eingehalten und regelmäßige Impfungen und Entwurmungen wahrgenommen werden ist selbstverständlich.